Die frühe Erkenntnis!

Die frühe Erkenntnis – beim First Friday!

Immer wieder werden wir von Startups angesprochen und um Hilfe bei der Suche nach einem Investor gebeten. Das ist so, als ob man uns nach einem Mephisto fragen würde, der einem für scheinbar nicht mehr als die eigene Seele alle Weisheit dieser Welt verspricht.

Anstatt danach zu trachten, wie man mit Kunden Geld verdient, das man für seinen Lebensunterhalt und für den Aufbau des Unternehmens investiert, sucht man nach einem Geldgeber, der einem für 10-15%igen Anteil am Unternehmen rasch mal viel Geld gibt. Doch dies ist ein Kapitalgeschäft, das ausschließlich auf die Rendite abzielt, die sich aus der Wertsteigerung des Unternehmens bei einem Verkauf ergibt und der Verkauf erfolgt nur im besten Fall, weil das Unternehmen so erfolgreich war.

Deshalb haben wir zusammen mit First Friday by Am@rte bereits die zweite Veranstaltung zum Thema Finanzierung durchgeführt.

Während es am 1. Februar um die verschiedenen Finanzierungsbedürfnisse und Möglichkeiten in der Planter- und Grower-Phase eines Startups ging, hatten wir dieses Mal für den First Friday am 1. März kompetente Gastredner von der Creditreform Wolfram KG und von der Investitionsbank Berlin IBB eingeladen.

First Friday ist ein kuratiertes, offenes Netzwerk für Gründer und Gründungswillige aus aller Welt. Auch dieses Mal trafen sich wieder ca. 60 junge Leute aus 15 verschiedenen Ländern, aller Professionen und Branchen, um über ihre Projekte zu sprechen, einander zu helfen und durch Fachvorträge sachkundige Hilfe dabei zu erhalten.

Frau Faber, Key Account Managerin bei der Creditreform Wolfram KG hielt einen Vortrag über den Weg von der Gründung bis zum etablierten Unternehmen mit einer soliden Crefo-Bonitätsaussage, sowie über die Möglichkeiten, die die MARKUS-Datenbank der Creditreform für der Erkundung von Marktpotentialen bietet.

 

 

 

Dazu passend hielt Herr Hanssen einen Vortrag über das Förder- und Finanzierungs-Portfolio, das die IBB für Startups und Unternehmensgründer bereithält. Natürlich wurde dabei auch die Bedeutung von Bonitätsauskünften für Banken beleuchtet.

 

 

 

 

Die Teilnehmer waren begeistert und quittierten die Vorträge mit vielen konkreten Fragen und eigenen Beiträgen.

Einmal mehr zeigte sich, dass wirkliche Startup-Förderung nicht oberflächlich bleiben darf, sondern frühzeitig die realen Anforderungen an solide Unternehmensführungen auf Industrieniveau adressieren muss. Nur so können Startups im Revenue-Modell zu gesunden jungen Unternehmen werden, die wiederum zu stabilen KMUs und zukünftigen Kunden heranwachsen.

Diese frühe Erkenntnis darum ist für alle wichtig!

 

P.S.: Wir freuen uns ankündigen zu dürfen, dass First Friday und die Akademie für Potentialentfaltung einander nun auch offiziell unterstützen. Deshalb hier das Logo als Startbild.