FirstFriday by Am@rte

FirstFriday by Am@rte

Im Dezember 2016 Jahr traf ich mich an einem Freitag mit einer Geschäftspartnerin auf einen Kaffee. Das Gespräch dauerte viel länger als geplant. Plötzlich schaute mein Gegenüber auf die Uhr und sagte: „Oh je, es ist ja schon nach 18Uhr! Gleich beginnt First Friday! Kommst Du mit?“.

Ohne zu wissen worum es sich handelt, ging ich einfach mit, meiner Neugier folgend.

Es waren nur ein paar Schritte bis zum Haus der MLP-Bank gegenüber vom Berliner Hauptbahnhof. Im Besprechungsraum in der zweiten Etage hatten sich rund 15 Teilnehmer versammelt und wie ich schnell lernte, waren dies Mitglieder der lateinamerikanischen Startup-Community in Berlin. Geleitet durch Alejandro Wagner, selbst Deutsch-Mexikaner, stellte jeder seine Aktivitäten und Projekte vor und es wurde anschließend kreativ und kooperativ darüber diskutiert.

Seither ist die Teilnehmerzahl enorm gestiegen und ich versuche, an jedem ersten Freitag im Monat teilzunehmen. Mittlerweile treffen sich 50 bis 60 Teilnehmer aus aller Welt, nicht nur Lateinamerika, aller Berufe und Altersgruppen, um einander bei ihren jeweiligen Vorhaben zu helfen. Niemand verdient am anderen Geld, wohl aber zahlt jeder für die Hilfe des Anderen dadurch, dass er selbst wieder Teilnehmer Hilfe und Unterstützung zu Teil werden lässt.

First Friday ist eine Veranstaltung von Am@rte und hat mittlerweile unter Meetup eine zentrale Stelle zur Information und zum Austausch. Am@rte ist ein Projekt, das sich als kollaboratives und kuratiertes Netzwerk für Entrepreneure, Berufstätige und Geschäftsentwicklung versteht und dabei einem fast archaischen Gemeinschaftsprinzip folgt.

„Creatividad sin fronteras @ Kreativität ohne Grenzen“ ist das Motto unter dem fast nebenher auch Startups gegründet werden. Dieses Konzept nutzt die Prinzipien der Stiftung Entrepreneurship, und ist zugleich auch ein wunderbares Beispiel dafür, dass die von Herrn Prof. Hüther propagierte ko-kreative Gemeinschaftsarbeit funktioniert und sehr erfolgreich ist.

An dieser Stelle möchte ich auch gerne den Verein “Red de Talentos Mexicanos e.V.” erwähnen, in dem sich mexikanische Fachkräfte und Talente, die in Deutschland leben, vereinigt haben.

First Friday ist aber auch ein herausragender Beweis dafür, wie sehr unsere Gesellschaft von multinationalem, multikulturellem, respektvollem und tolerantem Miteinander profitiert und wie sehr das wiederaufkeimende, engstirnige und ängstliche Nationaldenken mancher Menschen und Parteien in unserem Land, unserer Gesellschaft und letztlich auch der Welt schadet.

Wir müssen die Fehler der Vergangenheit überwinden, anstatt sie erneut zu begehen.